raphael perez Gäste & Talk

Hello, is this painting available? Thank you, Steve…mehr
07.04.2014 21:49 von Steve Steve Weeks (USA)
This really captures my attention; despite the sadness about the things unsaid, there is trust in their nakedness, reassuring intimacy in the touch of her hand. I like this painting.…mehr
31.01.2014 22:49 von David Myers (United States of America)
Kompliment for MarianaS…mehr
28.06.2013 11:09 von Mariana Scvortova (Schweiz)
Wow, i like it!…mehr
26.02.2013 17:42 von Christa Geßwagner (Österreich)
Hi! Your versatile & peculiarly/the art to be idiosyncrazy i like! greets TAY…mehr
18.10.2012 08:51 von Tanja Wiese (Deutschland)
Als obszön (lateinisch obscenus, "schmutzig, verderblich, schamlos") gilt, was geeignet ist, bei anderen Menschen Ekel zu erregen, die Scham oder ein anderes elementares Gefühl zu verletzen. Wer nur das eigene Empfinden ausdrücken will, der könnte dafür mit den Vokabeln widerlich oder widerwärtig auskommen. Wer statt dessen das Fremdwort obszön verwendet, zeigt damit, dass er sich auf eine verbindliche Werteordnung berufen will (Mitbedeutung: Verstoß gegen eine allgemein anerkannte Verhaltensregel; siehe auch: Political Correctness, Tabu). Ganz überwiegend handelt es sich darum, ob körperliche Erscheinungen wahrnehmbar werden dürfen, meist solche, über welche der Mensch nicht frei oder nicht ganz frei entscheiden kann: Räkeln, Gähnen, Niesen, Ausscheidungen jeder Richtung und jeder Form, sexuelle Merkmale, sexuelle Verhaltensweisen, Wunden, Krankheiten, besondere Körperformen (angeboren oder erworben). Sowohl Anziehendes als auch Abstoßendes konnte und kann als obszön gelten. In Japan z.B. verursacht der Wunsch, Urinier- und Stuhlganggeräusche durch ständiges Betätigen der Klosettspülung möglichst zu überdecken, hohen Wasserverbrauch. Beim Volk der Tuareg wiederum bedecken die Männer ihren Mund mit einem Schleier. Für sie gilt das Zeigen dieses Körperteiles als obszön. Welche Gefühle einbezogen sind und wo die Verletzung beginnt, hängt vom Empfinden und den Gewohnheiten der Beteiligten ab. Diese Bedingungen wiederum richten sich nach Bildung, Kultur, Religion, Moral und ähnlichen Werten, die entsprechend ethnischer oder gesellschaftlicher Zugehörigkeit, sogar individuell verschieden sein können. Auch historisch kann dieselbe Erscheinung in der einen Epoche abgelehnt, in der anderen hingenommen oder sogar als Mode gepflegt worden sein. Das bekannte Bonmot „Warum rülpset und furzet ihr nicht? Hat es euch nicht geschmacket?“ (oft, aber fälschlich Martin Luther zugeschrieben) ist ein Beispiel dafür. Die Empfindung „obszön“ kann von Wahrnehmungen jeder Art ausgelöst werden: Eine Person mit den fraglichen Merkmalen (z. B. ein sichtbar entstellter Mensch im öffentlichen Bad), Kleidung, wenn sie gewisse Körperteile sichtbar (Haupthaar, sekundäre Geschlechtsmerkmale, Nabel, Knie, Knöchel), oder unsichtbar (wie das Verhüllen des gesamten Körpers beim Tragen der Burka) werden lässt, Verhaltensweisen (Kuss in der Öffentlichkeit, exhibitionistische Entblößung), gesprochener oder geschriebener Text (Witz, Schimpfwort), eine Geste („Stinkefinger“), Bilder jeder Art von der Wandkritzelei über die Werbeanzeige bis zum großflächigen Plakat, auch Gegenstände, die eine Verletzung ausmachen oder ihre Ursache sein können (z. B. Knochen, Waffen, Schneidewerkzeuge, Narben als Schmuck, Metallspitzen auf der Kleidung). Es ist nicht möglich, die Grenze zwischen „obszön“ und „nicht obszön“ nach sachlichen Merkmalen zu bestimmen. Die eigentliche Schwelle liegt im subjektiven Empfinden des möglicherweise Verletzten. Die Schwelle kann ohne verletzende Absicht überschritten werden, wenn für die Beteiligten unterschiedliche Werte gelten. Manche überschreiten die Schwelle mit Vorbedacht, um den Anderen an seinen Werten zu packen oder um die Werte des Anderen anzufechten. Obszönität bedeutet immer Grenzverletzung, auch Tabu-Bruch und (in einem weiteren Sinne) Kampf suchen. …mehr
23.06.2011 15:48 von Erhard Walter (AT)
This very impressive painting could very well illustrate the suffering of the Iraqis because of the war and also the terrorists attacks.…mehr
07.12.2010 21:27 von Abdul-Razzak Dr. Khattat (Iraq)
Eine faszinierende, sehr gut gelungene Arbeit. Kompliment!! Gruß, Agnes…mehr
04.11.2010 09:20 von agnes supinski (Deutschland)
Anyone know when this was painted? email me and let me know asap please missalzapiedi@hotmail.com…mehr
02.09.2010 17:13 von Georgia Alzapiedi (UK)
how much is this piece going for? its wonderful.…mehr
14.07.2010 23:18 von Niamh Greene (Ireland)
das gefählt mir. Sehr gut der Gesichtausdruck der Frau…mehr
05.06.2010 14:35 von georg Gensler (Deutschland)
powerful moment with such tender intimacy and the marvelous energetic shadow in the mist of their oneness, beautiful…mehr
27.05.2010 04:26 von Ainhoa Ainhoa (USA)
love this one…mehr
12.11.2009 23:08 von Saffet Cokgezen (Deutschland)
great! brilliant! congratulation!…mehr
10.07.2009 21:47 von Annette Schmucker, Dr. (Deutschland)
This painture reminds me of Romeo&Julia. Wonderful dramatically!…mehr
08.07.2009 11:42 von Josefine Atzendorf (Germany)
i love raphael's use of green tones, his command of light and the realism of this work as with others in this series. what a great pose, open and in charge-- in an everyday natural setting.…mehr
05.04.2009 22:04 von valorie rogers (u.s.a.)
i love raphael's use of green tones, his command of light and the realism of this work as with others in this series. what a great pose, open and in charge-- in an everyday natural setting.…mehr
05.04.2009 21:59 von valorie r (u.s.a.)
love this painting...and what a fantastic size!!!…mehr
18.11.2006 22:46 von andi luzi (switzerland)