Winsor McCay. Comics, Filme, Träume

Winsor McCay.
Comics, Filme, Träume

23.6.2012 – 28.10.2012

Winsor McCay (1847–1934) ist einer der wesentlichen Wegbereiter
des Comics. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts schuf der Amerikaner
ein innovatives und unerreichtes Werk, das sich aus Fantasien, Ma-
nien und Träumen nährt. McCays mehrdeutige Themen und seine
Bildfindungen beeinflussen bis heute Künstler auf der ganzen Welt.
Seine bekanntesten, ursprünglich in amerikanischen Zeitungen pu-
blizierten Serien «Dream of the Rarebit Fiend» und «Little Nemo in
Slumberland» überraschten mit einer endlosen Fülle von ungesehe-
nen Perspektiven, surrealistischen Metamorphosen und schwerelo-
sen Bewegungsabläufen. In der Schweiz wird der Comicpionier Mc-
Cay, der zudem ab 1911 und nicht weniger als 17 Jahre vor Walt
Disneys «Steamboat Willie» die ersten Zeichentrickfilme der Filmge-
schichte schuf, erstmals im Cartoonmuseum Basel mit einer Ausstel-
lung geehrt. Die Retrospektive präsentiert die Sonntagszeitungen mit
den ganzseitigen farbigen Bildergeschichten, rund 30 Originalzeich-
nungen sowie Objekte und Trickfilme.

Kurator: Dr. Alexander Braun