Artist Member seit 2012
74 Werke · 41 Kommentare
Deutschland

Gerd Reutter Galerie

"SCHALEN" (17) · 2006
Gerd Reutter, SCHALEN, Bewegung, Gesellschaft, Gegenwartskunst, Abstrakter Expressionismus
56 / 74 Werke

Gerd Reutters Schalen der vierteiligen Arbeit „Kammer II“ sind extrem dickwandig, sie sind flach und
haben weder einen regelmäßigen Umriss noch eine gleichmäßige Wölbung. Dadurch wirken sie einerseits
archaisch, andererseits lebendig. Sie sind offen und damit kommunikativ, sie verschließen
weniger als sie offenbaren. Diese Eigenschaften sind auch die Erklärung dafür, dass Schalen häufig
sakralen und rituellen Charakter besitzen. Reutters Schalen sind sehr groß, zu groß und schwer als
dass sie ein Benutzer mit beiden Händen anheben könnte, um daraus zu trinken. Sie haben vielmehr
symbolischen Charakter. Drei der Schalen hängen an Hanfseilen von der Decke herab, während eine
auf einem Sockel steht. Sie sind derart angeordnet, dass die Vorstellung entsteht, imaginäre Tropfen
könnten von oben kaskadenartig in die Schalen tropfen und sich schließlich in der horizontal
stehenden sammeln. Die Vorstellung fließenden Wassers wird gesteigert durch die blau zerlaufenden
Glasuren. So ist der dynamische Gedanke des Fließens nicht nur im besonderen Arrangement
der Schalen gegeben, sondern auch in der formalen Gestaltung.
Dr. Inge Herold Direktorin Kunsthalle Mannheim

Verfügbarkeit:
Verkäuflich
Technik:
Skulptur
Medium:
Ton
Kategorie:
Skulptur/Plastik
Preis:
EUR 5.000,00
Kommentare
OHNE TITEL 2005/06
Ton/Hanfseil, Raku-Brand
4 teilig


….Gerd Reutters Schalen der vierteiligen Arbeit „Kammer II“ sind extrem dickwandig, sie sind flach und haben weder einen regelmäßigen Umriss noch eine gleichmäßige Wölbung. Dadurch wirken sie einerseits archaisch, andererseits lebendig. Sie sind offen und damit kommunikativ, sie verschließen weniger als sie offenbaren. Diese Eigenschaften sind auch die Erklärung dafür, dass Schalen häufig sakralen und rituellen Charakter besitzen. Reutters Schalen sind sehr groß, zu groß und schwer als dass sie ein Benutzer mit beiden Händen anheben könnte, um daraus zu trinken. Sie haben vielmehr symbolischen Charakter. Drei der Schalen hängen an Hanfseilen von der Decke herab, während eine auf einem Sockel steht. Sie sind derart angeordnet, dass die Vorstellung entsteht, imaginäre Tropfen könnten von oben kaskadenartig in die Schalen tropfen und sich schließlich in der horizontal stehenden sammeln. Die Vorstellung fließenden Wassers wird gesteigert durch die blau zerlaufenden Glasuren. So ist der dynamische Gedanke des Fließens nicht nur im
besonderen Arrangement der Schalen gegeben, sondern auch in der formalen Gestaltung.
Dr. Inge Herold Direktorin der Kunsthalle Mannheim (Katalog 2007)
27.11.2012 15:24 von Gerd Reutter · URL
gefällt mir
Grüessli
Eri-Art
27.11.2012 11:51 von Eri Baumgartner
Kommentar schreiben
Dieses Feld muss ausgefüllt werden.
Dieses Feld muss ausgefüllt werden.
Dieses Feld muss ausgefüllt werden.
Dieses Feld muss ausgefüllt werden.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail Adresse ein.