Giacometti. Die Donationen - Sonderpräsentation Giovanni und Albert Giacometti

Giacometti. Die Donationen
Sonderpräsentation Giovanni und Alberto Giacometti

27. Juli 2012 – 17. Februar 2013


Vom 27. Juli 2012 bis 17. Februar 2013 präsentiert das Kunsthaus Zürich erstmals das Legat von
Bruno Giacometti (1907-2012): Es handelt sich in erster Linie um über 250 Werke seines Bruders
Alberto und seines Vaters Giovanni. Daneben ist eine Sonderpräsentation mit Skulpturen und Ge-
mälden aus der Alberto Giacometti-Stiftung eingerichtet. Sie zeigt, wo und wie diese Werke im
Kunsthaus ab 2017 präsentiert werden. Zudem gelangen erste Ergebnisse aus dem mehrjährigen
Restaurierungsprojekt der Giacometti-Gipse an die Öffentlichkeit.

Die von Sammlungskonservator Philippe Büttner eingerichtete Präsentation ist im 1. Stock des mo-
dernen Gebäudeteiles zu sehen. Sie gliedert sich in zwei Teile. Im einen werden die wichtigsten
der zumeist noch wenig bekannten Gemälde, Plastiken und Arbeiten auf Papier von Giovanni und
Alberto Giacometti vorgestellt, die ihr jüngst verstobener Sohn und Bruder Bruno Giacometti (1907-
2012) der Zürcher Kunstgesellschaft testamentarisch vermacht hat.

DAS LEGAT VON BRUNO GIACOMETTI
Giovanni ist nicht zuletzt als grosser Kolorist vertreten, wobei hier Darstellungen seiner Frau Annetta
und der Kinder Alberto, Diego, Ottilia und natürlich Bruno eine besondere Rolle spielen. Ein kleines,
ausserordentlich qualitätvolles Bild von 1902/03 zeigt Giovanni zusammen mit Annetta. Unter einer
Reihe von Landschaften stechen vor allem eindrucksvolle Winterbilder hervor. Ebenfalls sind Zeich-
nungen Giovannis zu sehen. Eine Auswahl aus den rund 60 Skizzenbüchern, die Bruno und dessen
Frau Odette bereits 2005 der Zürcher Kunstgesellschaft geschenkt hatten, ergänzt die Auswahl an
Werken Giovannis. Von Alberto sind neben einigen Plastiken und einem reichen Fundus an in erster
Linie frühen Zeichnungen, wichtige Gemälde aus der reifen und späten Phase seines Schaffens ver-
treten, unter ihnen eine der seltenen gemalten späten Landschaften, «Le Jardin à Stampa», von
1959. Eine weitgehend unbekannte Facette des grossen Bildhauers offenbart das elegante, 1937
für das amerikanische Magazin Harper’s Bazaar geschaffene Gipsrelief eines fliegenden Albatros.
Diese Ausstellung ist dem Andenken des bedeutenden Mäzens gewidmet, der die Zürcher Kunst-
gesellschaft und die Alberto Giacometti-Stiftung tatkräftig unterstützt hat.

HAUPTWERKE ALBERTOS AUS DER REIFEZEIT
Zeitgleich ist eine Auswahl von Hauptwerken Alberto Giacomettis aus dem Besitz der Alberto Gia-
cometti-Stiftung zu sehen. Neben einer Auswahl von Gemälden aus der reifen Schaffensphase ste-
hen herausragende Plastiken wie «Homme qui marche» von 1947 und «Le chariot» von 1950. Sie
sind von ihrem bisherigen Standort hinauf in die geräumigen, hellen Säle gewandert, in denen sie
und weitere Werke nach Bezug der Erweiterung (2017) gezeigt werden sollen. Hier erfahren die
Besucher beispielhaft, welche Möglichkeiten die Erweiterung, für die ab dem 5. Oktober 2012 die
Ausstellung «Das neue Kunsthaus. Grosse Kunst und Architektur» werben wird, auch im bestehen-
den Gebäude schafft.
Die früheren Werke Albertos aus der Giacometti-Stiftung sind weiterhin im Erdgeschoss zu sehen,
auch sie in grosszügigerer Anordnung.

ZWISCHENSTAND RESTAURIERUNGSPROJEKT GIACOMETTI-GIPSE
Einen dauerhaften Platz in diesen grosszügigen Räumen aus den 1970er Jahren werden dann auch
die Gipse finden. Ihnen ist der dritte Teil der Sonderpräsentation gewidmet, der von Chefrestaura-
tor Hanspeter Marty verantwortet und im Oktober vervollständigt wird. Ausgestellt werden Ergeb-
nisse der 2010 begonnenen kunsttechnologischen Untersuchung im Rahmen eines vierjährigen For-
schungs- und Restaurierungsprojekts. Diese Erkenntnisse werden die Grundlage bilden für die dann
einsetzende restauratorisch-konservatorische Phase. Die Besucher treffen sowohl auf Gipse, deren
Form für die berühmten Bronzegüsse abgenommen wurde, wie auch auf Gips-Plastiken, die als ei-
genständige Kunstwerke klassiert werden könnten.

Die dreiteilige Sonderpräsentation bietet einen vertieften Einblick in das Schaffen der Künstlerfamilie
Giacometti, deren Werke im Kunsthaus Zürich in unvergleichlicher Anzahl und Qualität vertreten sind.
Unterstützt durch die Hans Imholz–Stiftung.