The Large Glass, Bethan Huws

30. November bis 9. März 2014

Die Sammlung Kamm und das Werk von Bethan Huws, den vier Jahreszeiten
entsprechend angeordnet

Die renommierte britische Künstlerin Bethan Huws (*1961) kombiniert im Kunsthaus Zug eigene
Werke aus verschiedenen Schaffensabschnitten mit ausgewählten Arbeiten der Stiftung Sammlung
Kamm.

Durch die Augen der Künstlerin betrachtet, werden neue Aspekte der Sammlung sichtbar. Sie er-
weitert mit der ihr eigenen Offenheit und Präzision die Reihe zeitgenössischer Kunstschaffender
wie Richard Tuttle, Pavel Pepperstein oder Christoph Rütimann, die sich in ihren Ausstellungen
bereits mit der Sammlung des Kunsthauses auseinandersetzen.

Das offene und präzise Spiel mit Korrespondenzen und Parallelen verspricht besonders aufschluss-
reich zu werden, da die Kunst der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts bei Bethan Huws eine
wichtige Rolle einnimmt – intensiv und mit wissenschaftlicher Akribie erforscht sie als Künstlerin
besonders das Werk Marcel Duchamps.

Das Œuvre von Huws ist sehr vielseitig und umfasst Arbeiten auf Papier wie auch skulpturale und
plastische Objekte, Textarbeiten, aber auch Filme. Ästhetisch und inhaltlich handelt es sich um ein
höchst komplexes und zugleich kohärentes Werk, das sich nicht durch Gattungsgrenzen einengen
lässt und von starken poetischen und sinnlichen Elementen gekennzeichnet ist. Darin finden sich
immer wieder offene oder versteckte Verweise auf die eigene Biografie, auf die Rolle des Kunst-
schaffenden in der Gesellschaft, oder auf die Schwierigkeit des Übersetzens – die Muttersprache
der Künstlerin ist walisisch, englisch ihre erste Fremdsprache.

Speziell für die Ausstellung wird eine grossformatige Arbeit entstehen, die vom Material wie auch
von der Farbe auf ein rund hundert Jahre früher entstandenes Glas-Gefäss des Österreichers Josef
Hoffmann aus der Blütezeit der Wiener Moderne antwortet, dieses neu interpretiert und die Aktuali-
tät von Hoffmann als Designer aufzeigt sowie als ‹Grosses Glas› auch auf Duchamps Hauptwerk
gleichen Namens verweist.

Damit setzt Bethan Huws eine Reihe neu entstandener Werke fort, die sich auf ältere Arbeiten aus
dem Kunsthaus Zug beziehen, und so entsteht nach und nach eine Sammlung über die Sammlung.

Kurator: Marco Obrist
Charles Duprat, Paris
Charles Duprat, Paris
Charles Duprat, Paris
Charles Duprat, Paris
Paul Klee (1879-1940)
Trotz Belastung, 1938
Kleisterfarbe auf Papier mit Leimtupfen auf Karton
27 x 21 (Darstellung), 50 x 32,5 cm (Karton)
Kunsthaus Zug, Stiftung Sammlung Kamm
Foto: Kunsthaus Zug, Alois Ottiger
Charles Duprat, Paris
Charles Duprat, Paris
Gustav Klimt (1862-1918)
Gartenlandschaft mit Bergkuppe, 1916
Öl auf Leinwand, 110 x 110 cm
Kunsthaus Zug, Stiftung Sammlung Kamm
Foto: Kunsthaus Zug, Alfred Frommenwiler