Sean Scully. «Grey Wolf» - Retrospektive

Atmosphärische Abstraktion im Grossformat
Sean Scully. «Grey Wolf» - Retrospektive
09.03.2012 – 24.06.2012

Das Kunstmuseum Bern zeigt eine Retrospektive des irisch-amerikanischen Künstlers
Sean Scully (*1945), einem der wichtigsten Vertreter der abstrakten Malerei. Bereits
im Alter von neun Jahren beschliesst Sean Scully Maler zu werden. Nach seiner Aus-
bildung als Drucker nimmt er Abendunterricht, um sich die Techniken der Malerei an-
zueignen. Er lernt die Kunst Mark Rothkos kennen, von der er sehr beeindruckt ist
und beschliesst, sich definitiv der abstrakten Malerei zu widmen, auch wenn Konzept-
kunst und die Neuen Medien Hochkonjunktur erleben. Nach einem Stipendienaufent-
halt in New York hat Scully seine erste Einzelausstellung in einer Galerie, die kom-
plett ausverkauft wird. Seinen internationalen Durchbruch erfährt er in den Jahren
1984–1989. Scullys Werke sind heute in über 80 Museumssammlungen weltweit
vertreten.

Scully schafft ein verblüffendes Spektrum an atmosphärischer Malerei. Seine Werke
zeigen Streifenmuster mit präzisen Linien und stark kontrastierenden Farben. Er legt
Lagen verschiedener Farbtöne – insbesondere Braun-, Schwarz- und Rottöne – mit
grobborstigen Pinseln übereinander, wobei die unteren Schichten unterschiedlich her-
vorschimmern. Es scheint, als ob die Farbflächen in Kommunikation miteinander und
dem Betrachter treten.

Die Ausstellung ist die erste grossangelegte Retrospektive von Sean Scully in der
deutschsprachigen Schweiz. Es ist eine Koproduktion mit dem renommierten Lentos
Kunstmuseum Linz (zweite Ausstellungsstation), was einen Gesamtüberblick der wich-
tigsten Gemälde aus allen Schaffensphasen des Künstlers ermöglicht.