Artist Member seit 2009
115 Werke · 217 Kommentare
Deutschland

Kooperationspartner

Ulla Wobst Galerie

84 / 115 Werke

Es geht umOpfer, Täter , einen stummen Zeugen und einen bedeutungsspielraum...

Verfügbarkeit:
Verkäuflich
Grösse:
140 x 1200 x 2,5 cm
Technik:
Oel
Medium:
Leinwand
Kategorie:
Malerei
Kommentare
Ein Bild voller Rätsel!
Ich sehe vor allem das traurige Zurückblicken des Täters.

Liebe Grüße
Lisa
17.4.2014 10:44 von Lisa Lange
Schön, wenn euch ein Bild zum Nachdenken anregt,. und ich danke euch herzlich dafür!
Ulla
8.4.2014 09:23 von Ulla Wobst
Liebe Ulla, es ist eine tolle Geschichte, die Dein Bild erzählt. Die Figur mit der Rückenmaske hat es eilig – der Tatort ist ihm sicher unheimlich. Das Baumauge schaut hängend nach unten – es hält wahrscheinlich einen Brief und versucht ihn zu lesen – er gibt Rätsel auf – durch die Baumäste schimmert die Nacht – selbst der Baum verkörpert Weiblichkeit – wissen wir ob der Baum etwas spürt – eine mächtige Rotbuche war Augenzeuge. Das zerrissene Kleid verkörpert die Unschuld.
Macht Spaß, liebe Ulla über ein Bild in Grübeleien zu verfallen – ein wunderschönes Werk zum Nachdenken.
Ganz liebe Grüße
Susanne
7.4.2014 23:33 von Susanne Köttgen
Ein neues hynotisierendes Bild, das Rätsel aufgibt. Ich sehe einen zerstörten weiblichen Torso im zerrissenen Kleid, einen dunklen Mann mit Kapuze, der wegläuft und einen Baum, dessen Rinde sich ablöst und in einer tieferen Schicht ein Auge freigibt, das die Szenerie hellwach beobachtet. Es handelt sich deutlich um ein Verbrechen, einen Täter und ein Opfer. Besonders interessant finde ich das Gesicht auf dem Rücken das Mörders. Für mich ist es sein Gesicht, das traurig auf die Tat zurückblickt, wahrscheinlich bis an sein Lebensende und vielleicht darüber hinaus.. Es könnte auch das des Opfers sein, das nicht vonm Täter loskommt, auch nach seinem Tode nicht.
Das Baumauge könnte das Auge des Baumes, eines stummen Zeugen, sein , aber auch das Auge des Opfers, das nach dem Tod weiter existiert.
Den Interpretationsspielraum finde ich besonder spannend! Denn Bilder sollen für mich nicht bloße Dekoration sein, sondern Rätsel aufgeben und einen Dialog entfachen, geistig also im positiven Sinn beunruhigen.
Formal unterstreichen die Elemente von Auflösung und Verfall- im Gegensatz zu Wachheit und Lebendigkeit- sowie der Hell-Dunkel- Farbkontrast wirkungsvoll die Aussage .
Hut ab und liebe Grüße,
Anja
7.4.2014 10:00 von Anja Lange
everything is in motion in this fantastic, fascinating and unsettling painting. Does the allseeing eye witness the crime of time with the consciousness being carried away still looking back on her lifeless form - or is it witness of a more mondane murder with the culprit running towards hell and one more crime on his
consciousness? The interpretations are mannifold but Ulla Wobst does it again: she draws us magically into worlds unseen - yet perceived around us. cogratulations.
7.4.2014 05:55 von marina terracciano
Kommentar schreiben
Dieses Feld muss ausgefüllt werden.
Dieses Feld muss ausgefüllt werden.
Dieses Feld muss ausgefüllt werden.
Dieses Feld muss ausgefüllt werden.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail Adresse ein.