Valeriy Grachov Biografie

<b>Ein Lebenslauf</b>


Valeriy Grachev (Walerij Gratschjew) wurder in Arhangelsk im Jahre 1949 reboren, dort ist seine Kindheit vergangen. Dann beschäftigte er viel und eifrig mit dem Zeichnen. 1956 begann er die Schule in Leningrad (Sankt Petersburg jetzt) zu besuchen, dann wohnte er mit den Eltern in Dnepropetrowsk. Er beendete die Oberschule in Kiew 1966 und jenes Jahr ging auf die Fakultät für die Baukunst am Kiewer Bau- und Industrieinstitut. Während er die Baukunst stidierte, lehrnte er auch eifrig die Kunstgeschichte, spielte Gitarre und beschäftigte sich berufsmäßig mit den Malerei und Bildhauerkunst.

Er beendete dir Fakultät für die Baukunst 1972. Während der Ausbildung in der Aspirantur am Kiewer Zonenforschungsinstitut für Experimentalentwicklung beschäftigte er sich mit den Baukunst und Designtätigkeit, hängte er genug viel Zeit an der Malerei. Gerade dann gewann er definitiver Wunsch sich nur mit der Malerei zu beschäftigen, aber die Baukunst und Design nur als Berufsfähigkeiten haben.

1974 trit er seine erste wichtige Reise nach Gissar Gebirge in Tadschikistan an, was seine zweite Mutterland wurde. Alles, was er in Pamir und Tienschan Gebirge ging durch or erblckte, wurde in der Malerei umgebildet. Er reiste viel, manchmal hatte er mehrere Reisen in einem Jahr, manchmal allein, während er allmählich neue und neue Gebirge der ehemaligen Sowjetunion erobernte. In jener Zeit began er ganz fleißig die Religionsgemeinschaften in In-dien und China zu lehrnen, dann reiste er wieiter nach Osten. Er wohnte und arbeitete an Ge-mälde in Zentralasien, am Baikalsee, im Ferne Osten, in Inseln des Japanischen Meers.

Er arbeitete viel und hingerissend, wiederkehrend stellte er die Soloausstellungen in Kiew her. 1988 wohnte und arbeitete in der Stadt Juwjaskil (Finnland), in den Jahren 1989-1990 in der Stadt Trenton (New Jersey Staat, die USA), und in den Jahren 1974-1975 wohnte und arbeitete in Prag (Tschechien), wo er zwei Soloausstellungen gestaltete. Jetzt wohnt und arbeitet er in Kiew, dessen Umland er durch Malerei bekannt macht, und reist viel mit seinen Freunden nach die Krim und Karpaten.

Der Walerij Gratschjew Kunststil entwickelte sich als Synthese des russischen romanti-schen Realismus und der chinesischen Mittelaltermalerei von Renaissancen. Außerordentlicher Gegensatz in seinem Atelier ist durch die Truhanow Insel ergreifende Aquarellbilde und die Blumen, Finnland Weißwolken und Schnee, schwer zugängliche Gebirge mit den Tempera und Öl gebildet. Als Mensch ist Gratschjew solch ein Gemisch, er ist ein slawischer Mann mit der westlichen Ausbildung und orientalischen Denkweise. Er ist ein außerordentlicher Gegensatz in seinen Malerei, Denkweise und Leben.



Die Adresse von Walerij Gratschjew offizielle Web-Seite und Online-Galerie:

http://www.valeriygrachov.kiev.ua/