Artist Member seit 2005
66 Werke · 69 Kommentare
Österreich

werner genitheim Porträt

Malerei ist für mich Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit. Ich erfahre die Wirklichkeit durch die Sinne, als sinnliche Wahrnehmung; ich erfahre die Wirklichkeit durch Gedanken und Willensakte, als innere Wahrnehmungen .Auch Farben offenbaren sich mir in dieser Doppelnatur, als sinnlich scheinende Farben an der Oberfläche der Dinge, als Licht und Lufterscheinungen und als inneres Erleben, eine geistig-seelische Erfahrung
Daraus resultiert immer mehr eine abstrakte Grundstruktur. Die Farbe fügt sich letztlich keiner formalen oder figurativen Ordnung unter, die Bilder werden abstrakt, beinahe gegenstandslos gestaltet. Bewegung und Gegenbewegung sind mir wichtig; sie sollen den Bildkanten entgegenwirken und die Formen zum Leben erwecken.
Eine konkrete Bildvorstellung tritt zugunsten einer malerischen Stimmung in den Hintergrund. Der malerische Prozess und die entstehende kompositorische Anlage haben den Vorrang. Ich male den Raum und die Grenzen des Raumes. Man sollte in das Bild hineingehen und darin verweilen wollen.
Elementare Qualitäten des Landschaftlichen wie Gegensätze, Hell-Dunkel; Vertikal- Horizontal; Wärme-Kälte oder auch verschiedene Größenverhältnisse erzeugen Spannung und machen neugierig.
Nicht das Abbild, sondern die Auflösung soll interessieren. Als Maler habe ich die Aufgabe, zu vereinfachen und zu verdichten; die Natur zu meinen Gunsten zu verändern.
Ich sehe meine Malerei als meinen spielerischen Forschungsweg. Die einzelnen Bilder sind Fundstücke auf diesem Weg.
werner genitheim
werner genitheim
es geschieht immer wieder, dass maler in ihrer gewohnten arbeit innehalten, an einen punkt gelangen um neue ansätze zu suchen.
werner genitheim
werner genitheim
als maler habe ich die aufgabe, zu vereinfachen und zu verdichten. geht man vom gegenständlichen aus, so kann man nur von außen nach innen.
werner genitheim
werner genitheim
noch halte ich an den elementen des gegenständlichen fest; an den elementaren Qualitäten. noch gibt es nichts, was nicht mit bekannten formen zu vergleichen wäre.
werner genitheim
werner genitheim
die ansammlung von formen und farben als ganzes ist mein ziel.